MEIN WIESBADEN

Das Magazin für alle, die Wiesbaden lieben.

Zur Fastnacht: Polizei warnt vor „Promillegrenzen“

20160201-120405-43445588.jpgWiesbaden, 1. Februar 2016 – Die Fassenachter in Wiesbaden sind in ihrem Element, die Sitzungen sind fröhlich gut besucht, am Sonntag um 13 Uhr startet in der Stadt der Fastnachtssonntagszug (Details hier – klick). Zum Höhepunkt der
„fünften Jahreszeit“ warnt das auch für Wiesbaden zuständige Polizeipräsidium Westhessen vor Promillegrenzen. „Leider gibt es jedes Jahr immer wieder unbelehrbare „Narren“, die sich alkoholisiert hinter das Steuer ihres Autos setzen, um nach Hause oder zur nächsten Feier zu fahren. Damit gefährden sie ihr eigenes Leben und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer, denn Alkohol im Straßenverkehr ist eine der häufigsten Unfallursachen“.

Die Beamten warnen: „Hüten Sie sich davor, sich an gewisse ‚Promillegrenzen‘ heranzutrinken und bedenken Sie Folgendes:
– Ab 0,3 Promille drohen den Beteiligten an einem Unfall oder
auffälligen Fahrerinnen und Fahrern Führerscheinentzug, Geldstrafen
oder Punkte.
– Für Fahranfänger gilt während der Probezeit und bis zum 21. Lebensjahr die 0,0 Promille-Grenze.
– Verlust des Versicherungsschutzes droht! Verkehrsteilnehmer sollten bedenken, dass Fahrzeugversicherer im Leistungsfall beim vorherigen Genuss von Alkohol oder Drogen überhaupt keinen Spaß verstehen.
– Ein Fahrradfahrer gilt ab 1,6 Promille als absolut fahrunfähig.
Blutentnahme, Bußgeld und Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU) drohen. Eine Straftat (Trunkenheit im Straßenverkehr) kann ein alkoholisierter Radfahrer jedoch auch schon mit 0,3 Promille begehen, wenn er z.B. durch unsichere Fahrweise oder Unfall auffällt.
– Achtung Restalkohol! Der Abbau des Alkohols im Blut dauert grundsätzlich länger als der Aufbau. Denken Sie daran, wenn Sie sich nach einer Feier am nächsten Morgen ans Steuer Ihres Wagens setzen.“
Und die Beamten kündigen an:
„Jedem alkoholisierten Autofahrer und Radfahrer sollte klar sein, dass die Polizei auch in diesem Jahr zur Faschingszeit vermehrt Alkohol- und Drogenkontrollen durchführen wird“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 1. Februar 2016 von und getaggt mit , , , , , , .
%d Bloggern gefällt das: